Eheprobleme und Bepflanzungsbestimmungen: Privatbriefe-Sammlung aus Ägypten in Wien ausgestellt

Papyrus
Die Österreichische Nationalbibliothek zeigt sehr gut erhaltene Papyrus Briefe

Die Österreichische Nationalbibliothek zeigt die Sammlung mit dem Titel "Stimmen aus dem Wüstensand. Briefkultur im griechisch-römischen Ägypten". Exponate, die aus der Zeit des 9 bis zum 3. Jahrhundert vor Christus stammen schenken einen Einblick in die Antike. Eine kleine Zeitreise in das ganz alltägliche Leben dieser Zeit ist durch die Privatbriefe-Sammlung möglich. Man lernt einiges über die Ängste, Nöte und Gedanken der Menschen und wundert sich immer wieder, wie nahe diese am eigenen, so modernen Erleben sind.

"In den Privatbriefen sprechen einfache Menschen einer längst vergangenen Epoche mit ihren Gedanken und Sorgen in menschlich berührender Form zu uns," sagte die ÖNB-Generaldirektorin Johanna Rachinger bei einer Pressekonferenz vor der Eröffnung. Authentische Aufzeichnungen aus dem Alten Ägypten, die als Briefe aus wirklich allen Bevölkerungsschichten auf Papyrus festgehalten wurden sind der Mittelpunkt der Privatbriefe-Sammlung in der Österreichischen Nationalbibliothek Wien.

Wovon genau handeln die Briefe und wer schrieb sie?

Die Inhalte der verschiedenen Briefe reicht von einer Schilderung über üble Nachrede aus dem Soldatenmilieu aus 5. bis 2. Jahrhundert vor Christus über Vorwürfe einer Ehefrau an ihren Mann bis zur Beschreibung des unerlaubten Anbaus einer Dattelpalme.

Die 70 Exponate wurde von professionellen Schreibern geschrieben und durch die Verfasser diktiert. Sie sind in koptischer, arabischer, griechischer und lateinischer Sprache geschrieben und zeigen damit die vielsprachige Kultur im Alten Ägypten.

Die Papyri sind sehr gut erhalten, da sie die Zeiten im trockenen Wüstenklima verbrachten und somit nahezu unbeschadet überstanden. Damals schrieb man mit einer Rohrfeder und Rußtinte auf Papyrus. Der Tinte wurde im Alten Ägypten Akaziensaft beigemengt, um der Farbe nach dem Trocknen eine hohe Haltbarkeit zu verleihen.

Österreichische Nationalbibliothek
"Stimmen aus dem Wüstensand. Briefkultur im griechisch-römischen Ägypten
Von 12. Juni 2010 bis zum 15. Januar 2011
Dienstag bis Samstag 10 bis 18 Uhr
Donnerstag 10 bis 21 Uhr

Stand Juni 2010

Saskia Epler

Foto: Douglas Green

Datum: 17.06.2010

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ägypten Mubarak Übergabe an Suleiman
Ägypten steht weiterhin im zeichen der proteste, auch wenn Mubarak die macht an seinen Vize Suleiman übergab. Suleiman ist nun der Regierende und Mubarak nur noch pro forma Präsident von Ägypten.
Teilreisewarnung für Ägypten
Teilreisewarnung Ägypten gilt für Kairo, Alexandria, Suez. In anderen Regionen gelten weiterhin die Reisehinweise, insbesondere für Ferienregionen am Roten Meer.
Ägypten Eskalation Tote
In kairo, Ägypten kam es auf dem Tahrirplatz zu einer Eskalation, die Tote und Verletzte brachte. Die Lage in Ägypten ist nach der Eskalation gegen Morgen ruhiger, aber e sist unsicher, ob die Straßenkämpfe weitere Tote als Opfer fordern werden.